Zum Inhalt springen

Ins Coaching geschickt werden

Ins Coaching geschickt werden

Auch das kommt vor! Öfters als gedacht!

Du hast gerade eine neue Stelle als Leitung einer Bildungseinrichtung übernommen oder du bist schon länger in dieser Funktion.   
Dein Vorgesetzter/ deine Vorgesetzte erklärt dir in einem Gespräch, dass sie möchte, dass du zu einem Coach gehst.

Vielleicht tauchen dann folgende Fragen und Gedanken auf:

Bin ich nicht gut genug?
Was will er/ sie von mir?
Über das was ich tue möchte ich selbst bestimmen!
Ich bin stark, ich brauche das nicht!
Ich besuche regelmäßig Weiterbildungen und jetzt soll ich auch noch ein Coaching nehmen!
Ich lasse mich nicht bevormunden.
Ich möchte selbst entscheiden und ausprobieren.
Als hätte ich soviel Zeit um auch das noch zusätzlich zu machen!
Ich bin hier um meine Einrichtung zu leiten und damit habe ich genug zu tun.

Zum Coach geschickt zu werden

Ich kann dich sehr gut verstehen! Als ich zum ersten Mal Leitung eines Kindergartens wurde, habe ich das Angebot meiner Vorgesetzten bekommen – ich solle mir doch eine Coach nehmen. Das Unternehmen bezahlt das für dich. Auch mir kamen einige dieser Gedanken und Fragen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich, bis auf den Sportbereich noch nichts von Coaching gehört und wusste nicht, was ich damit anfangen sollte.

Als mein Leidensdruck zu groß wurde und ich das Gefühl hatte, es gibt kein Weiterkommen mehr, habe ich meinen Mut zusammengenommen und meine zukünftige Coachin kontaktiert. Vielleicht kann sie mir doch helfen.

Genau erinnere ich mich an meine erste Coachingeinheit.

Die Coachin war mir sehr sympathisch, sie wirkte erfahren, vertrauensvoll und professionell.
Sie stellte mir Fragen, die mich zum Nachdenken anregten. Ich fühlte mich „ertappt“. Sie stellte Fragen, die es auf den Punkt brachten. Diese waren im ersten Moment gar nicht so erfreulich und angenehm.
Bis zu diesem Zeitpunkt dachte ich, dass ich mich kenne und alles über mich und mein Verhalten weiß. Sie zeigte mir durch ihre Fragen meine blinden Flecken auf.

Hiermit begann ein neuer Weg meiner Persönlichkeitsentwicklung und in meiner Funktion als Leitung. Meine Coach begleitete mich die gesamte Zeit meiner Leitungstätigkeit. 
Sie half mir in für mich scheinbar ausweglosen oder unerreichbaren Situationen. Es gab immer eine Lösung. Themen, die mir sehr unangenehm, denen ich mich nicht stellen wollte oder konnte, waren die, die mich am Ende am weitesten brachten.

Ich nützte diese Coachings für Themen mit meinen Mitarbeiter*innen, persönliche Themen, Leadershipthemen, Kommunikation, Umgang mit Eltern und auch Gesprächsvorbereitung.

Du machst es für dich, egal wer dich schickt!

Heute bin ich dankbar für diese Möglichkeit des Coachings, die mir damals geboten wurde.

Sei dir bewusst, auch wenn du von deinem Vorgesetzten oder deiner Vorgesetzten geschickt wirst, es lohnt sich in jedem Fall die Möglichkeit eines Führungskräfte/ Leadershipcoaching anzunehmen.

Deine Elisabeth

„Du musst nicht alles alleine schaffen –

gemeinsam geht es einfacher!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.