Zum Inhalt springen

Führung in Balance – Balance in der Führung

Viele Führungskräfte sind derzeit außerhalb ihrer Balance – gestresst, erschöpft, müde, kraftlos, ideenlos, usw. Führung läuft nicht wie gewohnt und das spiegelt sich natürlich auch bei den Mitarbeiter*innen, Eltern und Kindern einer Bildungseinrichtung wieder. Reagieren anstatt agieren steht im Vordergrund. Angesichts der Lage auch nicht verwunderlich.

Daher ist es umso wichtiger als Führungskraft in Balance zu kommen und zu sein, die eigenen Werte, Ziele, Visionen zu kennen. In deiner Funktion bist du Vorbild für die Menschen in deinem Umfeld. So wie du dich verhältst, so verhalten sich auch die Menschen um dich herum.

Um in Balance zu sein ist es für eine Führungskraft wichtig sich selbst gut zu führen, gut auf sich selbst zu schauen. Doch dafür nimmt man sich meist keine Zeit bzw. oft erst dann, wenn es schon zu spät ist. In der Fülle der Aufgaben vergisst man oft auf sich selbst.  Spätestens wenn man als Führungskraft nicht mehr arbeitsfähig ist, kehrt ein Bewusstsein dafür ein. Aber soweit sollte es erst gar nicht kommen.

Gelungene und ausgewogene Führung ist heute eine komplexere Aufgabe als noch vor einigen Jahren. Die vielfältigen Anforderungen „zwingen“ Führungskräfte förmlich in unterschiedlichen Bereichen Qualitäten zu entwickeln. Führungsqualität ist ein Balanceakt zwischen Menschen- und Ergebnisorientierung und Kompetenz- und Handlungsorientierung.

Führungskraft und Leadership

Eine Leader*in packt an, bewahrt, organisiert, managt, schaut auf das Ganze, was braucht der oder die einzelne. Führt aus der Mitte – Geist und Herz sind dabei verbunden.

Stellt sich die Frage: „Wie gestalte ich die Struktur, dass sich der Mensch wohlfühlt?“

Um in Balance zu kommen bzw. zu sein setzt sich ein Leader/ eine Leaderin mit ihren persönlichen und sozialen Kompetenzen auseinander.

Zu den persönlichen Kompetenzen zählen Selbstwahrnehmung und Selbstmanagement, zu den sozialen Kompetenzen gehören soziales Bewusstsein und Beziehungsmanagement.

Im Hinblick auf diese Kompetenzen stelle dir als Führungskraft die Fragen:

Was brauche ich?

Was will ich vom Leben? Was will das Leben von mir?

Was hilft mir? Wie kann ich gut auf mich selbst schauen?

Mentoring/ Sparring um in Balance zu sein

Eine Möglichkeit Antworten auf diese Fragen zu finden ist es eine Ansprech- bzw. Austauschpartner*in zu finden, die dich dabei unterstützt. Sich zu vernetzen mit Führungskolleg*innen. Es ist eine wertvolle Ressource jemanden zu haben, mit dem man sich austauschen kann.

Als Führungskraft ist man meist allein mit seinen Sorgen, Problemen und Ängsten. Mit den Mitarbeiter*innen bespricht man diese Dinge nicht, die Familie und Freunde wollen oft auch nicht damit belastet werden.  

Eine Möglichkeit ist auch eine Mentorin/ eine Sparringpartnerin zu finden. Eine Person, die dir zuhört, die für dich da ist, die dich in deiner Weiterentwicklung unterstützt. Die dich dabei unterstützt wieder in die eigene Balance zu kommen.

Deine Elisabeth

„Das Schlimmste ist eine Führungskraft, die sich selbst nicht kennt und sich selbst nicht führt.“ (Kets de Fries)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.